Inspiration

Die Bachkantate als inspirierendes Exempel
für die Kantate „Herr, komm bald“

Von Hans-Peter Braun

Was kann einen Komponisten von heute an Bachkantaten inspirieren?Die Bachkantaten hatten ihren liturgischen Sitz im Gottesdienst. Diese ihre ursprüngliche Bestimmung ist in der kirchenmusikalischen Praxis der letzten Jahrzehnte angekommen. Das lässt sich sehr gut am Beispiel des Weihnachtsoratoriums belegen. Der konzertanten Aufführung  treten vielerorts auf die Weihnachtsfeiertage verteilte Kantatengottesdienste  zur Seite. Trotz organisatorischer und finanzieller Hindernisse überzeugt  dieses Aufführungsformat, weil es den Kantaten ihren Platz im Gottesdienst zurückgibt.  Es bietet die Chance, das Proprium des jeweiligen Feiertags zeitgenössisch zu entfalten, eine Brücke zu schlagen  zwischen der heutigen und der Lebenswelt Johann Sebastian Bachs. Um die großartige Musik nicht nur zu hören, sondern auch ihren Auslöser zu begreifen, ist es interessant, einmal den Text  bewusst zu lesen.    Um ihn zu verstehen, muss ich etwas wissen, brauche ich Informationen. In einem Kantatengottesdienst kann es allerdings nicht allein bei der Vermittlung sattsam erforschter musikalisch-rhetorischer Figuren, barocker Affektenlehre, der Zahlensymbolik und der faszinierenden Welt  des Wort-Ton-Verhältnisses bleiben, sondern es sollte ein aufmerksames Lesen und  Abklopfen des Librettos auf  zeitgenössische Relevanz hinzukommen,  ein Transfer in unsere Lebenswelt. Die Chance für einen solchen Transfer bietet die Predigt, die zwar vom Kantatentext und seinem biblischen Kontext ausgeht, aber in die Gegenwart führt. Die Gebete und die Gemeindelieder können ein Übriges tun.  Ergebnis ist ein Format, das aus  „Musik zum Gottesdienst“ einen „Gottesdienst zur Musik“ macht. Für das Gelingen eines solchen Dialogs mit Bach gibt es inzwischen viele überzeugende Beispiele. Eigene Erfahrungen mit solch  „inspirierenden Exempeln“ führten mich zu dem Versuch, für dieses Format selbst ein zeitgenössisches Kantaten-Libretto  zusammenzustellen und zu vertonen.Als Beispiel möchte ich im Folgenden das Libretto der 1. Kantate des Bach´schen Weihnachtsoratoriums dem  davon inspirierten Libretto meiner Kantate zum Reformationsfest „Maranatha – Herr, komm bald!“ gegenüberstellen…

Hinterlasse einen Kommentar