Musikvermittlung

Musikvermittlung im kirchlichen Bereich
Von Michael Kemper

Die Musikvermittlung ist im kirchlichen Bereich angekommen – endlich. Was im Konzertbereich an den großen Häusern schon seit längerer Zeit notwendige Praxis ist, wird jetzt auch im kirchlichen Bereich als relevant wahrgenommen. Die beiden Bundesakademien Trossingen und Wolfenbüttel bieten in bewährter Zusammenarbeit eine überkonfessionelle Fortbildung in diesem Bereich an. Diese gliedert sich in zwei einwöchige Akademiephasen (September und Februar) und eine dazwischenliegende Konzeptionsphase, in der die Teilnehmer an eigenen Projekten arbeiten und sie nach Möglichkeit auch umsetzen sollen. Eine Präsentation dieser Projekte findet in der zweiten Akademiephase statt. Kirchenmusiker sind genaugenommen schon von Haus aus in der Vermittlung unterwegs. Mit ihrer Arbeit in den Chören, den Ensembles verschiedenster Couleur und dem Orgelspiel in Gottesdienst und Konzert erfüllen sie einen Vermittlungsauftrag. Durch ihre Arbeit führen sie Menschen so dicht wie möglich an den Glauben und eben auch an die Musik heran. Wozu also dann eine Fortbildung? Weil Kirchenmusiker gut daran tun, ihren Vermittlungsauftrag in Zukunft weiter zu fassen als es bisher geschieht. Sie erreichen fast ausschließlich die Menschen, die noch zu den Gottesdiensten und/oder Konzerten kommen – und diese Zahl nimmt stetig ab. Und die Arbeit mit den Chören, Ensembles und der Gemeinde ist eine Arbeit, die zuallererst nach innen wirkt. Zweifelsohne wichtig und die Basis der kirchenmusikalischen Arbeit. Aber leider bleibt sie dort auch oft stecken. Das ist auf lange Sicht zu wenig, wenn nicht gar tödlich für die Kirchenmusik. „Wichtig geworden ist mir das Zugehen auf die und der Kontakt mit der Gemeinde, um ihr die Musik ans Herz zu legen“ (Katja Zerbst). Die Kirchenmusik muss raus an die frische Luft! Sie muss – draußen spazierend – einen neuen, frischen Blick auf sich selbst werfen und auf alle anderen musikalischen Gewächse. Und sie muss den anderen Spaziergängern etwas von sich erzählen – oder besser noch vermitteln. Das wäre schön. Soviel Blumigkeit musste jetzt einfach mal sein… „Die Fortbildung hat mir viel kreativen Input gegeben und weckt in mir eine große Lust, neue Wege in der Musikvermittlung zu gehen“ (Ute Debus). Wesentliche Ziele der Akademiephasen waren das Neugierigwerden, das Lustmachen auf Neues, die Horizonterweiterung…

Hinterlasse einen Kommentar