church-door-1219080-1599x1199

Religiöse Erfahrung und Musik am Beispiel des Luthertums

Von Michael Graf Münster

Zusammenfassung: Religionsphilosophische wie gestalttheoretische Gründe sprechen dafür, die Gesamtgestalt des Gottesdienstes als Ereignis der Gegenwart des Göttlichen in Jesus Christus aufzufassen. Für diese Gesamtgestalt kommt der Erlebnisweise des Gemeinde-gesanges wesentliche Bedeutung zu. Die Musik ist nicht die Vergegenwärtigung des Göttlichen. Sie kann allerdings ein Vorgefühl stiften, durch das hindurch das Gefühl der Gegenwart des Göttlichen zugänglich wird.

Einleitung

„Nur so sagt mir Religion noch etwas“ meinte ein Besucher nach einem Gottesdienst, in dem wir eine Kantate Johann Sebastian Bachs aufgeführt hatten. Die Religion, die ihm etwas sag-te, war das Christentum lutherischer Prägung. Was ist diese Religion und wie kommt es, dass sie sich in Musik so stark vermittelt oder gar nur noch in Musik? Ich möchte im Folgenden nach einer knappen Skizze des Luthertums nach dem Gottesdienst als Gegenwart Jesu Christi fragen und dann nach der Bedeutung von Singen und musikalischer Kunst für diese Gegenwart.

Luthertum

Was ist Luthertum? Das Luthertum ist zunächst eine Teil-Konfession des evangelischen Christentums in den Gebieten, deren Obrigkeit sich um die Mitte des 16. Jahrhunderts der „lutherischen Religion“ angeschlossen hatte. In der Folge der Aufklärung haben sich die innerevangelischen Konfessionen der Lutheraner und der Reformierten theologisch weitgehend aufgelöst. Geblieben sind Reste von Prägungen des Weltverhältnisses und der geistlichen Kultur. Am deutlichsten greifbar ist die Nachwirkung des Luthertums in der Musik, vor allem der Kirchenmusik seit dem 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Dass die Musik für die Religion eine solch große Bedeutung bekommen konnte, liegt an dem Gottesverhältnis, das Martin Luther prägte und an der Weise, es im Gottesdienst öffentlich zu begehen. Das späte Mittelalter, in das Luther hineingeboren wurde, war eine religiös hoch bewegte Zeit. Die Frage aller Fragen hieß: Wie kriegt der Mensch einen gnädigen Gott? Passt der Mensch zu Gott? Luthers Entdeckung hieß: Gott ist in der Person Jesu Christi präsent und macht den Menschen zu Gott passend…

Hinterlasse einen Kommentar