Tagung

Tagung „Kirchenmusik weiter denken“ – ein Rückblick
Von Jan Meyer

Kirchenmusik weiter denken! Kirchenmusik weiter denken? Kirchenmusik weiter denken? Weiter denken? Weiter denken? Weiterdenken! „Singet dem HERRN ein neues Lied, denn er tut Wunder“ (Ps 98.1) – Die Kirchenmusik und die kirchenmusikalische Praxis befinden sich in einer ständigen Dynamik, das wusste schon der Psalmist. So fand vom 22.-24.11.2017 an der Evangelischen Akademie Loccum eine Tagung mit dem Titel „Kirchenmusik weiter denken“ in Kooperation mit der Direktorenkonferenz, VISION KIRCHENMUSIK und dem Michaeliskloster Hildesheim statt. Rund 100 Kirchenmusiker/innen im Haupt-, Neben- und Ehrenamt, darunter Landeskirchenmusikdirektoren, Kreiskantoren und -kantorinnen, Theologinnen und Theologen, Religionspädagoginnen und -pädagogen, Journalisten/innen und Wissenschaftler/­innen unterschiedlicher Fachrichtungen dachten weiter über Kirchenmusik nach und dachten Kirchenmusik dabei zumeist weiter.

Die Tagungsteilnehmer/innen aus dem gesamten Bundesgebiet, zum Teil sogar aus Skandinavien und der Schweiz, kamen im beschaulichen Loccum in der Mitte Niedersachsens zusammen, um sich durch Vorträge und Workshops inspirieren zu lassen und zugleich durch eigene Erfahrungen den Dialog zu befruchten. Die Kirchenmusik sollte dabei im Spannungsfeld von kirchlichen Entwicklungen, gesellschaftlichen Veränderungen und kultur­politischen Fragestellungen betrachtet werden. Der Tagungstitel machte die Intention der Veranstalter deutlich: Kirchenmusik sollte nicht bewusst auf ein bestimmtes Thema fokussiert werden, sondern eine möglichst umfangreiche Betrachtung erfahren. So diente die Tagung auch als Seismograph dafür, aktuelle Fragestellungen, Chancen und Probleme in den kirchenmusikalischen Entwicklungen wahrzunehmen. Der Tagungstitel zielt in seiner zeitlichen Ausrichtung einerseits auf die Frage nach der Kirchenmusik (oder den Kirchenmusiken?) von morgen, er schließt zugleich aber auch verschiedene räumliche Lesarten mit ein:
1. Allein durch die geographische Verteilung des Teilnehmerkreises sowie unterschiedliche Tätigkeitsorte und -profile wurde konkret, worauf auch der „Report Kirche und Musik“ hinweist: Die Kirchenmusik gibt es nicht, Stadt und Land stellen unterschiedliche Herausforderungen an die Kirchenmusiker/innen und die Kirchenmusik von morgen. Kirchenmusik muss (auch) immer kontextuell gedacht werden. ..
 

Hinterlasse einen Kommentar