Old Hall Manuscript

Großbritannien

Zeitgenössische Chormusik und ihre Akzeptanz in Großbritannien
Von Richard Brasier
Die Kirchenmusik in Großbritannien ist seit Jahrhunderten von Zeiten unterschiedlichen Reichtums geprägt. Die frühesten erhaltenen Aufzeichnungen von Kirchenmusik dieser Inseln lassen sich bis ins frühe Mittelalter zurückverfolgen und Quellen weisen darauf hin, dass es im mittelalterlichen Großbritannien eine reiche und vielfältige musikalische Klangwelt gab. Kirchliche Musik wurde von einem monophonen Cantus planus, besser bekannt als Gregorianischer Gesang, dominiert, der von Mönchen, die ihre religiösen Pflichten wahrnahmen, auf Lateinisch gesungen wurde. Die frühesten und bedeutendsten Spuren der Polyphonie mit mehr als eine Person pro Stimme finden sich in das Old Hall Manuscript. Dies enthält sakrale Musik aus dem späten 14. und frühen 15. Jahrhundert. Bis zum Ende des 15. Jahrhunderts entwickelte sich in den englischen Kathedralen ein florider Stil der Kirchenmusik. Komponisten wie William Cornysh the Younger und Robert Fayrfax produzierten sehr kunstvolle Magnificats und Motetten, von denen viele im Eton Choirbook, das um 1500 zusammengestellt wurde, erhalten sind.
Thomas Tallis (c1505-1585) wird oft als „Vater der englischen Kirchenmusik“ bezeichnet, aber es wäre falsch, seinen großen Zeitgenossen John Taverner (c1490-1545) nicht zu erwähnen. Tallis‘ 40-teiliges Spem in Alium und Taverner’s Dum transisset Sabbatum (beide auf Latein) sind die Krönung dieser Phase der englischen Kirchenmusik. Diese Werke können nicht als revolutionär eingestuft werden, wenn man sie im Kontext der Werke ihrer europäischen Kollegen berücksichtigt. Jedoch wären die spirituellen Gefühle, die diese Kompositionen hervorrufen, ein neues Erlebnis für diejenigen gewesen, die das Glück hatten, eine Aufführung im 16. Jahrhundert zu erleben…

Hinterlasse einen Kommentar